Ausstellung vom 18.11.2021 bis 27.11.2021

Sinnlichkeit, Kunstfeen und Poesiehexen von Nelly Beck und Max Bozhko

Nelly Beck:
Künstlerin aus Küsnacht (Schweiz). Gebürtig aus Gdynia (Polen) und Teilnehmerin an Ausstellungen in Polen und der Schweiz.
„Warum ich male? Weil ich es liebe! Es gibt keine versteckte Botschaft. Es ist einfach eine ungetrübte Freude, die ich ausdrücken möchte. Immer wieder sehne ich mich nach Pinsel und Farbe, um meine künstlerische Seite zu befreien. Die Inspirationen und der Drang, Farben und Formen zu etwas Neuem verschmelzen zu lassen, durchdringen meinen Alltag.“
„Müssiggang und Dynamik“ sind die Charakteristiken dieser Bilder.
Schwerelose, glückselige und beruhigende Energie, gepaart mit ekstatischer, kraftvoller und temperamentvoller Vitalität auf eine weibliche und einfühlsame Art und Weise, machen diese Kunst zu etwas Besonderem.

Max Bozhko:
Künstler aus St. Petersburg (Russland) und Teilnehmer an verschiedenen Ausstellungen in Russland, Polen und der Schweiz.
„Immer nach der Energie suchen!“ ist das Motto von Max Bozhko.
Wie ein lautes und helles Echo prallen Licht und Farbe in einem lebhaften Kontrast aufeinander und schaffen eine harmonische Reflexion flüchtiger Momente, welche die subtile Welt und verborgenen Tiefen der menschlichen Seele offenbaren.
Diese Kunst regt zum Nachdenken an und verbindet auf treffende Weise alle Schlüsselaspekte eines kreativen Geistes – Idee, Spiritualität und Harmonie.
Faszinierende und unkonventionelle kompositorische Lösungen öffnen den Geist des Betrachters für neue Bereiche und andere Sichtweisen.

Farbtropfen von Virginio Cianciulli

Als ich in der Stille des Schlafes versunken lag, hörte ich den Klang der Wassertropfen, die an einem weit entfernten Ort fielen. Ich fragte mich, ob der Klang aus meinem Unterbewusstsein stammte oder ob es sich dabei um einen Klang in der Wirklichkeit handelte. Der Klang der Tropfen drang immer mehr in meinem Verstand ein, als ob die Wassertropfen in meiner Seele gleiten und diese dadurch mit Schönheit füllen würden.
Ich kam auf die Idee, ihre Natur zu entdecken und diese mit der Fotografie zu erfassen.

Daher stand ich auf und begann, die Tropfen zu studieren. Bei der Beobachtung musste ich feststellen, dass ihre Form mir eigentlich gar nicht gefiel. Sie gaben mir den Eindruck leer und unvollkommen zu sein. An diesem Punkt erinnerte ich mich daran, wie meine Seele mir angereichert und verschönert vorkam, nachdem die Tropfen in ihr eingedrungen waren. Sie hatten meine Essenz in ihrer Dimension bereichert, demnach hätte meine Seele sie in meiner Wahrnehmungsdimension repräsentativ aufwerten können. Demzufolge fing ich an, die Tropfen in meiner Welt zu färben…

Immerso nel silenzio del sonno, udii il suono di gocce che scorrevano in un posto lontano. Mi chiesi, se era un suono proveniente dal mio inconscio oppure se si trattasse di un suono reale. Il suono continuava a penetrare nella mia percezione come se tali gocce scorressero nella mia anima, inondandola di bellezza. Ebbi l’idea di dover scoprirne la natura e captarla con la fotograUia. Mi alzai e iniziai ad analizzarle. Osservandole, dovetti constatare che in fondo la loro forma non mi piaceva.
Mi parevano vuote e incomplete. A questo punto mi ricordai di come la mia anima mi apparse arricchita e abbellita dopo la loro intrusione. Le gocce avevano ornato la mia essenza naturale nella loro dimensione, dunque la mia natura spirituale doveva poter impreziosire loro nella mia. Iniziai dunque a dare colore alle gocce nel mio mondo…

I was immersed in the silence of sleep when I started hearing the sound of drops of water falling in a distant place. I asked myself if this sound was real or it derived from my subconscious. The sound of the drops invaded my mind more and more like if the drops of water would slide into my soul and fill it with beauty. I came up with the idea of discovering their nature and capturing it with photography. Therefore I got up and began to study the drops. While observing them, I realized, that I actually didn’t like their form at all. They seemed to me to be empty and incomplete. At this point I remembered my soul feeling embellished after the drops had penetrated her. The drops had enriched my essence in their dimension; hence my soul should have been able to enhance them in mine. So I started to color the drops in my world…

Vernissage: Donnerstag, 18.11.2021 / 18 – 22 Uhr
Finissage: Samstag, 27.11.2021 / 16.00 – 22.00 Uhr

Keller Galerie:
Heidi Suter
Tel: 079 329 58 56
Email: kellergalerie@sunrise.ch
www.kellergalerie.ch

Ausstellungsort:
Villa Meier Severini
Zollikerstrasse 86
8702 Zollikon

Öffnungszeiten Ausstellung:
Montag bis Sonntag 14.00 – 21.00 Uhr